Kopfschmerzen

Häufige Kopfschmerzen sind Migräne oder Spannungskopfschmerzen.

Migräne

Bei der Migräne findet sich ein pulsierender, hämmernder, klopfender, oft einseitiger Kopfschmerz, der mit Übelkeit, Erbrechen, Licht- und/oder Lärmempfindlichkeit einherghen kann. Während der Migräne besteht ein Ruhebedürfnis. Es kommt zur Schmerzverstärkung durch Bewegung. Die pochenden, klopfenden Kopfschmerzen dauern 4 Stunden bis 3 Tage an. Sie können getriggert werden durch Stress, Wetterwechsel, Hormonumstellungen (z.B. Menstruation), Änderung des Schlaf-Wach-Rhythmus (zu wenig oder zu viel Schlafen), bestimmte Nahrungsmittel. Die Behandlung der akuten Migräneattacke besteht aus Ruhe, abgedunkeltem Raum, Medikation. Langfristiges Ziel muss sein, die Triggerfaktoren zu erkennen. Bei häufigem Auftreten von Migräneattacken kommt auch eine medikamentöse Prophylaxe in Frage und Einsatz von Entspannungsverfahren, z.B. Muskelrelaxation nach Jacobson.

Spannungskopfschmerzen

Spannungskopfschmerzen sind von dumpf - drückendem Schmerzcharakter. Patienten beschreiben ihn wie ein „enges Stirnband um den Kopf“. Oft werden sie beidseitig im Stirnbereich lokalisiert, sie können Stunden bis Tage anhalten. Sie werden nicht von neurologischen oder vegetativen Symptomen begleitet, selten kommt es zu Licht- und/oder Geräuschempfindlichkeit.

Es wird ein episodischer Spannungskopfschmerz von einem chronischen Spannungskopfschmerz unterschieden. Beim chronischen Spannungskopfschmerz sind die dumpf - drückenden Kopfschmerzen mindestens 180 Tage im Jahr vorhanden.

Im Gegensatz zur Migräne beschreibt der Pat. mit Spannungskopfschmerzen die Schmerzintensität als leicht bis mittel, meistens muss er seine Alltagsaktivitäten deswegen nicht unterbrechen.

Bei episodischen Spannungskopfschmerzen werden zur akuten Behandlung Wärme, Entspannungsübungen, Aufnahme von Konditionssport sowie Erlernen von Cooping-Strategien zur Stressminderung empfohlen. Auch können einfache Analgetika angewandt werden. Vor einer Dauereinnahme von Analgetika ist zu warnen, da eine große Gefahr eines sogenannten medikamenteninduzierten Kopfschmerzes besteht.

Bei chronischen Spannungskopfschmerzen können Konditionssport, das Erlernen von Entspannungstherapie (z.B. Muskelrelaxation nach Jacobson) sowie das Erlernen von Stress- und Cooping-Strategien und auch eine medikamentöse Langzeitbehandlung kann hilfreich sein.

« zurück zur Übersicht