Zwangserkrankungen

Im Kindesalter kann es auch zu Zwangshandlungen wie vermehrtem Händewaschen, säubern, Wiederholungen, Kontrollen und wiederholtem Berühren kommen. Häufig haben Zwangsgedanken Beschmutzung und Katastrophen zum Inhalt. Es gibt nur wenig Unterschiede zwischen dem klinischen Bild der Zwangsstörung bei einem Kind und einem Erwachsenen. Die Behandlung besteht aus Verhaltenstherapie, evtl. in Kombination mit  Medikamenten.

« zurück zur Übersicht