Essstörungen

Bei den Essstörungen werden Anorexia nervosa (Magersucht) und Bulimia nervosa (Essattacken) unterschieden. Bei der Anorexie besteht eine übermäßige Beschäftigung mit dem Essen, eine überwärtige Idee, zu dick zu sein. Es kommt zu vermindertem Essen, es kann zu Erbrechen und zu Missbrauch von Abführmitteln kommen. Folgen sind Untergewicht und körperliche Beschwerden wie Ausbleiben der Regel, Herzrhythmusstörungen usw.

Bei der Bulimie ist ein übermäßiges Beschäftigen mit dem Essen sowie Auftreten von Heißhungerattacken mit Essen von besonders fetthaltigen oder süßen Speisen und anschließendem Erbrechen und Missbrauch von Abführmitteln und Appetitzüglern möglich. Die Untersuchung soll organische Erkrankungen ausschließen sowie genaue familiäre Beziehungsmuster, belastende Lebensereignisse und Umstände der Essstörung eruieren.

Als Behandlung kommt neben der körperlichen Behandlung eine Psychotherapie in Frage mit Einbezug der Familie, beispielsweise durch eine Familientherapie.

« zurück zur Übersicht